BILDER AUFHÄNGEN TEIL 1

Beispiel einer BILDAUFHÄNGUNG verschiedener Formate

Heute möchte ich Euch ein Beispiel für eine Aufhängung von gerahmten Bildern vorstellen. Über die Tücken beim Aufhängen von Bildern habe ich im Beitrag DÄNISCHE FELDER schon berichtet.

Eigentlich ist es keine Zauberei. Wichtig : Die Bilder nicht zu hoch aufzuhängen. Also überlegt mal von welchen Platz aus ihr die Bilder sehen werdet. Es ist angenehm die Bilder in Augenhöhe zu sehen. Als kleine Richtlinie für die höchste Bildkante kann die Oberkante eines Schrankes oder des Türrahmens dienen.

Ich habe hier unterschiedliche Formate kombiniert, sowohl Hoch- als auch Querformate. Alle Bilder haben ein schmales Passepartout, so bekommt das Motiv mehr Raum und unterschiedliche Farben und Inhalte nebeneinander sind kein Problem. In diesem Beispiel haben alle Bilder den gleichen Rahmen und der Abstand zwischen den Rahmen ist gleich.

Die Rahmenfarbe schwarz und die Passepartout-Farbe weiß, wiederholt sich in den Objekten um die Bilder und schafft so eine Verbindung zur übrigen Einrichtung. Also verändert ruhig mal Euren Lieblingsplatz über der Kommode oder dem Regal.

TIPP: Bei der Aufhängung ist eine Wasserwaage sehr nützlich. Hängt jeden Rahmen auf zwei Nägeln auf, so könnt ihr noch die Abstände zwischen den Rahmen korrigieren.

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblrmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.